Messdiener St. Vitus Lette

Messdiener St. Vitus Lette | Theater in Lette | Vitusfreunde | Letter Technikfreunde

Die Gemeinschaft der Ministranten ist groß. Auch Prominente, wie Thomas Gottschalk, Günther Jauch oder Thomas Müller, waren Messdiener und haben zu ihrer Zeit gezeigt, dass Kirche jung, bunt und lebendig sein kann. Wenn Messdiener im Gottesdienst Brot und Wein zum Altar bringen, ist es so, als brächte die Gemeinde ihre Gaben, ihren Alltag, ihre Sorgen und Bitten, Dank und Freude. Es wird deutlich: jeder feiert mit!

Bunt und lebendig ist zudem das Freizeitprogramm der Letter Messdiener, an dem auch Jugendliche anderer Konfession in gelebter Ökumene teilnehmen. Ob Messdienerstunde, Ausflüge oder gemeinnützige Aktionen, wie Sternsinger, Weihnachtsmarkt, Biergartenfest oder Theater – wer Lust hat, der macht einfach mit. Die Ferienfreizeiten führten zum Beispiel schon nach Rom und London, Hamburg und Heidelberg, gerne auch an den Bodensee, nach Bayern und Österreich und sogar bis nach Uganda, wo Hilfsprojekte unterstützt werden.

Programm und Messdienerplan liegen in der Sakristei aus. Weitere Informationen per E-Mail: info@lette.biz

Einmal im Jahr laden die Letter Messdiener Jung und Alt ins "Kleine Theater am Turm".

Aufführungen im Gottfriedheim:

  • Termine 2021 folgen

Kartenreservierungen unter info@lette.biz oder nach den Gottesdiensten in der Sakristei. Eintritt 5 € zugungsten der Jugendarbeit und der Uganda-Hilfe.

Unsere Theateraufführungen seit 2004:

  • 2020 | Der Meisterboxer
  • 2019 | Drei Männer im Schnee
  • 2018 | Die spanische Fliege
  • 2017 | Das Haus in Montevideo
  • 2016 | Wer ist denn hier verrückt?
  • 2015 | Wer zuletzt lacht, lacht am besten
  • 2014 | Harvey Foster und das Geheimnis des schwarzen Reiters
  • 2013 | Auch die dicksten Pötte schwanken
  • 2012 | 5 vor 12 in Strawberry Fields
  • 2011 | Von Königen und anderen Schurken
  • 2010 | Der Verdacht des Dr. Flemming
  • 2009 | Der Schatz von Aslapur
  • 2008 | Im Pfarrhaus ist der Teufel los
  • 2007 | Manchmal kommt es anders
  • 2006 | So ein Millionär hat's schwer
  • 2005 | Wer anderen eine Grube gräbt
  • 2004 | Der Kunstraub

Der Einklang von Wissenschaft und Technik ist Faszination und Abenteuer zugleich. Für manche ist es die Vielfalt der Ingenieurskunst, die begeistert. Für andere ist es die Geschichte oder etwas im Original bestaunen zu können, das man als Modell oder aus Büchern kennt. Darum machen sich die Technikfreunde aus der Gemeinde St. Vitus Lette seit 2004 Jahr für Jahr mit einer bunt gemischten Gruppe von Jung bis Alt mit dem Omnibus auf die Reise, um Museen und Werksanlagen zu besichtigen. Ziele ware u.a.

  • Airbus, Miniatur-Wunderland und Elbphilharmonie in Hamburg
  • Autostadt, VW-Museum und phaeno in Wolfsburg
  • Bergwerk Merkers
  • Dombauhütte des Kölner Doms und WDR in Köln
  • Flughafen, Flughafen-Feuerwehr und Maintower in Frankfurt am Main
  • Havenwelten in Bremerhaven mit Hafen, Lloyd-Werft, Klimahaus, Schifffahrtsmuseum, Auswandererhaus und Zoo am Meer
  • Jade-Weser-Port und Deutsches Marinemuseum in Wilhelmshaven
  • John Deere in Mannheim, Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg, BASF in Ludwigshafen und Altstadt in Heidelberg
  • Lufthansa-Technik und Hafenrundfahrt in Hamburg
  • Maeslantkering Sturmflutwehr in Hoek van Holland und Hafen in Rotterdam
  • Mercedes-Benz, Seenotretter und Universum-Science-Center in Bremen
  • Meyer-Werft in Papenburg mit Ems-Überführung der AIDA-Diva
  • PS-Speicher in Einbeck
  • RWE-Kraftwerk Westfalen in Hamm-Uentrop und Braunkohle-Tagebau in Garzweiler
  • Technik-Museen in Sinsheim und Speyer
  • Thyssen-Krupp Stahlwerk in Duisburg

Man braucht schon Zeit, wenn man sich auf Ugandas Alltag einlässt. Doch man erntet eine unglaubliche Gastfreundschaft. Von Churchill einst als Perle Afrikas bezeichnet, geizt Uganda nicht mit landschaftlichen Reizen. Doch all die Schönheit des Landes und die Fröhlichkeit der Menschen täuschen nicht darüber hinweg, dass man oft mit großer Armut konfrontiert wird. Wenn Uganda heute auch weitgehend friedlich ist, sind doch die Narben der unheilvollen Vergangenheit, als Schreckensherrschaften für Chaos sorgten, noch zu spüren. Heute ist Uganda vor allem ein Land der Kinder. Die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre.

Seit 1999 verbindet die Messdiener und Sternsinger aus Lette eine Freundschaft mit Pfarrer John Kennedy Lubega aus Mbiriizi und dem Verein Hilfe für Menschen in Uganda in Rheine. Gemeinsam wurden auch schon die Hilfsprojekte in Uganda besucht. Unterstützt - unsere Hilfe kann dabei immer nur Hilfe zur Selbsthilfe sein - werden unter anderem:

  • Kindergarten, Schule und Krankenstation in Mbiriizi und Bisanje
  • Trinkwasserversorgung
  • Ausbildung von Krankenschwestern in Mbale
  • Erwachsenenbildung in Masaka
  • Kinderheim in Naggalama